Blogbeiträge

Sativa

Oldtimers Haze - SativaSativa Sorten, zu denen auch der gewöhnliche Faserhanf zählt, wachsen fast überall auf der Welt. Die stark THC-haltigen Sorten sind vor allem in tropischen Ländern heimisch, z.B. Kolumbien, Jamaika, Thailand oder Nigeria, wo sie traditionell zur Grasproduktion angebaut werden. Sie erreichen eine Höhe von zwei bis sieben Meter und weisen ein sehr verzweigtes Wachstum auf. Das durch vergleichsweise lange Internodien (Internodium = Abstand zwischen den Blattpaaren) gekennzeichnet ist.

Häufig wachsen sich Sativas im Freiland zu einer christbaumartiger Form aus.

Die Blätter sind lang, schmal und haben eine hellgrüne Farbe.

Die weiblichen Blütenstände weisen häufig eine länglich-schmale, grazile Form auf (»Kerzen«), wobei der Blattanteil eher gering ist, die einzelnen Blüten sind dicht an dicht aneinandergereiht.

Sativa Sorten in unseren Breitengraden

Die meisten Sativas kommen unter natürlichen Bedingungen in unseren Breitengraden (Mitteleuropa) erst sehr spät zur Reife (Nov. / Dez). Da sie eine lange Blütenphase, zwischen zehn und sechzehn Wochen, haben.

Der Lichtbedarf ist sehr hoch, um einigermaßen kompakte Buds ausbilden zu können, benötigt die Pflanze in der Regel etliche Sonnenstunden bzw. Indoorpflanzen eine hohe Wattzahl.

Sehr begehrt ist das typische Sativa-High, das oft als kristallklar und auf feinsinnige Weise den Kopf leicht machend empfunden wird. Es wirkt anregend oder sogar energetisierend, ein wahres Up-High.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.